Hügel Tiguļkalns

Der Hügel Tiguļkalns ist der höchste von allen Hügeln der Stadt und er beobachtet das Stadtleben von der Seite. Früher befand sich hier das Haus Tiggul-Upsaji. Ein schöner Ort, der von dem Baron von Fircks aus Okte eingerichtet wurde. Er hat hier von 1883 - 1885 auch sein Stadthaus Villa Hochheim gebaut. Am längsten wurde dieses Gebäude von der Staatlichen Mittelschule von Talsi (1923 - 1956) und von der Zweiten Siebenjährigen Grundschule von Talsi (1956 - 1975) verwendet. Seit Dezember 1996 ist in diesem Gebäude das Kreismuseum von Talsi beheimatet. Die Kanonen aus dem 17. Jh., die auf beiden Seiten der breiten Paradetreppe hingestellt sind, geben dem Gebäude eine majestätische Gestalt, aber der Park mit der Anpflanzung von Bäumen und Büschen erzeugt ein natürliches und gemütliches Gefühl. Der Landschaftspark wurde gleichzeitig mit dem Bau des Gebäudes eingerichtet, dabei wurde die hügelige Umgebung, der Teich und die Aussicht auf die Stadt berücksichtigt. Zur Zeit sind die 270 Baumarten, die auf der Fläche von 5,8 ha wachsen, mit einer Anpflanzung von Büschen und Blumen ergänzt, die einen Teil des Ornaments Talsu saulīte (Die Sonnne von Talsi) bildet. Auf dem höchsten Punkt des Hügels wächst ein aus Eichen gepflanzter Doppelkreis. Hinter dem Park befindet sich die Saules Straße, die vor dem Ersten Weltkrieg bebaut wurde, und die römisch-katholische Kirche von Talsi. Das kleine Haus aus roten Ziegeln hat 1899 die Gutsbesitzerin Antonina Dzedule der katholischen Gemeinde geschenkt. Nach der Rekonstruktion im Jahr 1999 (Architekt Valdis Liepa) hat das Gotteshaus eine moderne Gestalt bekommen. Der Kirche wurden zwei Kapellen - eine für Beichte und die andere für die Jungfrau Maria - und ein Glockenturm (2004) angebaut, dessen drei Glocken jeden Tag uns ansprechen: „...Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen." (1. Korinther 13,13)

K. Mīlenbaha iela, Jaunatnes iela, Talsi, Talsu novads
57°14'28.169"N 22°36'11.174"E

Verwandte Punkte